Seit dem zweiten Semester begleiteten mich regelmäßig die Praktika mit der Biotechnologie. Nach anfänglichen Berührungsängsten, war das Praktikum das Highlight und alle zwei Wochen eine willkommene Abwechslung. Ich kann mich noch gut an eines meiner ersten Praktika erinnern, als wir mit Hilfe von Hefen Alkohol hergestellt haben. Die kleinen Hefen wurden in Calciumalginat eingeschlossen (immobilisiert) und sahen mit etwas Fantasie aus wie kleine Planeten, die in einem Zuckerwasser-Universum ihre Bahnen kreisten. Jede Hefe, die aus der Hülle heraus knospte, war wie ein Astronaut der sich auf den Weg ins weite Universum machte.

Durch etwas Vorbereitung, konnten während des Praktikums Fragen gewinnbringend diskutiert werden und stärkten somit den Teamgeist, nicht nur zwischen Kommilitonen, sondern auch zwischen den Lehrkräften und unserer Praktikumsgruppe. Gut fand ich auch, dass die Praktikumsgruppen immer selber bestimmt werden konnten, getreu dem Motto “Never change a running system”. Im Praktikum misslungene Versuche durften wir in unserer Freizeit freiwillig wiederholen und auch mit eigenen interessanten Experimenten waren wir immer willkommen. Unsere Praktikumsgruppe hat zum Beispiel die Wasseranalyse eines kleinen Sees in unserer Nähe (Torfgrube) durchgeführt und für unsere Bergfestspiele den pH-Wert von Säften oder anderen Getränken neutralisiert, sodass lustige Geschmacksrichtungen entstanden sind und die ursprünglichen Getränke nur sehr schwer zu erraten waren.

Doch es waren nicht nur die Praktika in denen wir viel gelernt haben, es ist auch das Engagement von unseren Lehrkräften Frau Feik und Herrn Kretschmer, welches ich in naher Zukunft vermissen werde. So ist es gelungen, die eigenen Stärken zu finden und an entdeckten Schwächen zu arbeiten. Zudem teilen Sie auch gerne Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen um optimale Fortschritte erreichen zu können. Ich gehe also mit einem lachenden Auge aus der tollen Praktikumszeit, da maximale Produktivität und Wissen mich sehr gut auf die Zukunft vorbereitet haben, aber auch mit einem weinenden Auge, weil ich das Gefühl habe ein Teil meiner Familie verlassen zu müssen.

2 Kommentare
  1. Franziska Hartmann
    Franziska Hartmann sagte:

    Hallo Aline,

    ich kann dich überall nur bestätigen.
    Auch für mich war es immer eine willkommene Abwechslung ins Praktikum zu gehen und es war immer wieder spannend, zu sehen, was für Ergebisse man erzielte. Was mich faszinierte war die Proteinkristalisierung, oder die Färbung von Zellen aus einer Zellkultur, um diese mit einem Fluoreszenzmikroskop aufzunehmen. Oder auch die Ergebnisse aus der Messung an der HPLC waren interessant.

    Auf jeden Fall waren die vorangegangenen 20 minütigen Seminare beim Praktikum immer wichtig, um den Gesamtversuch besser nachvollziehen und offene Fragen vorher stellen zu können.

    Nur war bei unserem Jahrgang BI09 leider das Problem, dass wir zu viele waren. Somit war der Gesamtkontext im Laufe des Praktikums manchmal schwerer zu erfassen, da nicht jeder alle Schritte selbst durchführen konnte. Dies konnte schließlich aus zeitlichen und materiellen Gründen nicht gewährleistet werden.

    Und trotzdem war es immer wieder eine neue Bereicherung.

    Bei Fragen und Probleme standen uns unsere Praktikumsbetreuer, Frau Feik, Herr Kretschmer und Herr Prof. Wünschiers stets zur Seite.
    Und dafür möchte ich Ihnen danken.

    Auch ich werde mich gern an diese Zeit zurückerinnern, da Mittweida mit all seinen Studenten, Lehrkräften und Angestellten mir ein Stück zu Hause gegeben hat.

    Liebe Grüße

    Franziska Hartmann

  2. Sandra
    Sandra sagte:

    Auch wenn es unser Job ist, sie umfassend auszubilden, ist es trotzdem sehr schön so ein Feedback zu erhalten.

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.