Spitzensportler: „Studium steht an erster Stelle“

Erik Simon studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Mittweida und ist nebenbei der Cheftechniker für die deutsche Skisprung-Nationalmannschaft. Sommer wie Winter ist er dabei beschäftigt, um Richard Freitag und Co. mit dem bestmögliche Material zu versorgen. Das wichtigste für Erik ist im Moment jedoch sein Studium.

Erik Simon

Erik Simon | © Horst Nilgen

200,5 Meter. Diese Weite steht. Sie markiert den weitesten Flug, den Erik Simon je auf einer Skischanze hingelegt hat. Das war im Jahr 2009 bei der Qualifikation im slowenischen Planica. „Mein Ziel war es immer einmal über 200 Meter zu springen“, erinnert sich der Student. Damals war er gerade 21 Jahre alt, gehörte zum A-Kader der Skispringer (sozusagen der Nationalmannschaft) und hatte eine mindestens gute Karriere vor sich.

Am Ende machte ihm jedoch sein rechter Knöchel einen Strich durch die Rechnung. Gleich zweimal brach dieser im Jahr 2011. „Wie die meisten Wintersportler bin ich bei der Bundeswehr gewesen. Damals waren wir mit anderen Sportlern bei einem Lehrgang und wir spielten eine Partie Fußball. Leider kam es zu einem Pressschlag mit einem Alpinisten, der vielleicht 120 kg wog. Da konnte ich als ‚kleiner‘ Skispringer nicht viel entgegensetzen“, erzählt Erik. Es folgten ein lange Verletzungspause und intensives Reha-Training im Sommer. Als der gebürtige Marienberger dann endlich wieder voll ins Training einsteigen konnte kam der erneute Schock: Ermüdungsbruch im Knöchel. Der Gleiche wie beim ersten Mal. Heute sagt er: „Vielleicht habe ich zu dem Zeitpunkt zu viel gewollt. Danach war es einfach schwer wieder den Anschluss zu finden.“

Vom Athleten zum Cheftechniker

Nach der Saison 2011/12 entschloss sich Erik die Skier an den Nagel zu hängen: „Es hätte einfach nicht mehr gereicht und ich wollte mich auf mein Studium konzentrieren.“ Doch nachdem sich die eine Tür geschlossen hatte, ergab sich eine neue Möglichkeit. Die Verantwortlichen des Deutsche Skiverbandes (DSV) kamen auf Erik zu und boten ihm eine Stelle als Co-Techniker der Skisprung-Nationalmannschaft an. Erik sagte zu, jedoch nicht ohne eine Bedingung zu stellen: „Ich hatte damals gesagt, dass das Studium für mich an erster Stelle steht. Wenn das nicht gegangen wäre, dann hätte ich auch die Stelle nicht angenommen.“ So wurde Erik zum technischen Betreuer seiner Kumpel und deutschen Spitzenathleten wie Richard Freitag oder Severin Freund. Er meint: „Aufzuhören ist mir im ersten Moment schwergefallen. Dadurch, dass ich jetzt wieder im Team bin, ist es aber leichter geworden. In meiner heutigen Funktion baue ich den Athleten das Grundgerüst, damit sie ihre Träume verwirklichen können, die ich nicht mehr erreichen kann.“  Im Sommer 2012 stieg Erik sogar zum Cheftechniker auf. So ist er heute allein verantwortlich für das Material der deutschen Skisprungelite.

Das Wichtigste für den 26-jährige im Moment ist und bleibt jedoch das Studium. Für Mittweida hat sich Erik dabei bewusst entschieden: „Die Hochschule hat einen sehr guten Ruf, es ist keine große Universität, wo man mit 100 Leuten in der Vorlesung sitzt und die gesamte Betreuung der Sportler ist einfach optimal. Das geht mit dem Kraftraum in der Hochschulsporthalle los und mit der guten Kommunikation zwischen Studenten und Professoren weiter.“ Wie alle Sportler an der Hochschule muss Erik seinen Stundenplan an seine speziellen Bedürfnisse anpassen. „Egal, ob Sommer oder Winter, eigentlich ist immer etwas los“, erzählt Erik: „Natürlich versuche ich im Sommer so viel wie möglich zu schaffen.“ So hat er im Sommersemester 2013 neun Prüfungen geschrieben.

Nachdem der angehende Wirtschaftsingenieur seinen großen Traum von einen Flug über 200 Meter realisiert hat, setzt sich Erik heute andere Ziele: „Ich möchte mein Studium nicht zu sehr verzögern. Wenn ich zwei Semester länger als die Regelstudienzeit brauche, wäre das gut.“ Und zwischendurch wird Erik Simon der deutschen Skisprungelite helfen, ihre Träume zu verwirklichen.

Tino

Tino

Hallo Leute, ich heiße Tino und studiere Medienmanagement an der Hochschule Mittweida (Bachelor). In meiner Zeit hier konnte ich in verschiedenen Projekten wie medienMITTWEIDA, Campus Festival, PropellerTV oder auch 99drei Radio Mittweida mitwirken. Nun versuche ich euch in diesem Blog die Hochschule Mittweida näher zu bringen. Ich hoffe, dass ihr Spaß am Lesen meiner Beiträge habt und freue mich auf euer Feedback bzw. einen Dialog über die Hochschule und ihre Themen. In diesem Sinne: Klickt einfach mal weiter rein und macht's gut. Euer Tino

More Posts

2 Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.