Praxisnah studieren und aus der Ferne dabei sein

Wie Studieren in Zukunft aussehen könnte, erleben bereits heute die Studenten des Moduls „Local Manager 2.0“. Ich bin einer der glücklichen 30 Teilnehmer in diesem Semester und habe meine erste Veranstaltung gleich verpasst – stattdessen war ich zuhause live dabei.

Ich bin Student mit Kind. Das macht das Studieren trotz guter Angebote der Hochschule manchmal zur reinen Logistik: Wann muss ich was abgeben, wo muss ich wie wann da sein, wann muss ich wo meine Tochter abholen, wann übernimmt das meine Frau.

In solchen Situationen ist es gut, dass das „Institut für Qualitätsmanagement, Studienmodelle und Mediengestützte Lehre“ der Fakultät Medien die neuen Techniken und Methoden für das ortsunabhängige Studieren entwickelt und einsetzt. Bei der Eröffnungsveranstaltung der Zusatzausbildung „Local Manager 2.0“, das in diesem Semester bereits zum dritten Mal stattfand, war das ein Gewinn für alle Beteiligten.

Ich sitze also zuhause vor meinem Computer und und logge mich in die Software „Adobe Connect“ ein. Und bin gleich überrascht: Ich sehe Frau Schmalfuß, die Projektleiterin, meine Kommilitonen aus der Fakultät für Medien, die in den Bänken sitzen, und noch einen mir unbekannten Mann, der zuhause vor seiner Webcam sitzt. Nach zehn Minuten ist klar: Das ist einer unserer Dozenten, Herr Andreas Bleicher. Er befindet sich in Berlin vor seinem Laptop, fast 240 Kilometer von Mittweida entfernt. Wir bekommen Zugriff auf seine Desktop-Oberfläche, die er für diese Veranstaltung zusammengestellt hat. Er gibt uns eine Einführung in seinen Modulteil. Die Studenten vor Ort bekommen Herrn Bleicher auf den Beamer durchgestellt. Wer will, kann ihm ganz einfach Fragen stellen, Frau Schmalfuß und ihr Team vermitteln.

Ich chatte also ein wenig und stelle Fragen zur Veranstaltung, während Herr Bleicher spricht. Er spricht von Marketing, als wäre es ein Lebensgefühl. Ich habe das Gefühl, selbst dabei zu sein. Um ehrlich zu sein, habe ich sogar das Gefühl, noch viel mehr Möglichkeiten zu haben als meine Kommilitonen, die ich beobachten kann. Es ist Studieren 2.0, Studieren ohne Ort, aber mit viel mehr Kommunikation. Über die Lernplattform kann ich mir nochmal alle Infos zum Modul, interaktive Übungen und die Aufzeichnung der Veranstaltung anschauen. Und wenn ich meinen Lehrbrief mal verlegen sollte – bekomme ich den dort auch.

Am nächsten Tag hole ich beim Projektteam meinen Lehrbrief ab, den alle Teilnehmer des Moduls erhalten. Ich werde gefragt: „Und, wie fandest du es gestern?“ Und ich antworte nur: „Das war der Wahnsinn.“

7 Kommentare zu diesem Artikel

  • Andrea Richter sagt:

    Danke schön für die schnelle Hilfe :) Ich hab mir die Tablets bei Netzsieger schon mal genauer angeschaut.

  • Frank Klinger sagt:

    Nach oben hin ist alles offen. Ich denke aber dass du eher nach studentenfreundlichen Preisen suchst :) Hier in Mittweida gibts nen Pc Fachhandel da helfen sie dir bestimmt gern und beraten dich. Oder du schaust alternativ mal im Internet auf diversen Vergleichsplattformen, da ist das Angebot auf jeden Fall umfangreicher. Hier z.b. bei Netziseger (Tablets). Musst dich einfach mal bischen damit beschäftigen, da man vor allem Online auch schnell Mist kaufen kann.

  • Andrea Richter sagt:

    Das ist ja praktisch! Ich denke, dann werde ich meinen alten Laptop mal ersetzen. Mit was für Preisen muss man bei einem Tablet denn rechnen?

  • Marc Schulze sagt:

    Also auf der Adobeseite sieht man, dass es wohl mit Tablets geht. Dürfte wohl ein Android Tablet sein. http://www.adobe.com/products/adobeconnect.html

  • Andrea Richter sagt:

    Das ist echt eine super Möglichkeit an den Vorlesungen teilzunehmen, auch wenn es die Zeit nicht erlaubt persönlich anwesend zu sein. Ich denke in Zukunft werden fast alle Veranstaltungen so aussehen.
    Aufgrund dessen habe ich auf mein Laptop auch Adobe Connect installiert, nur leider ist mein Laptop schon sechs Jahre alt und die Software läuft sehr langsam und nicht reibungslos, sondern stockt immer.
    Ich hatte sowieso überlegt mir ein Tablet zuzulegen. Läuft Adobe Connect denn auch darauf?

  • Frank Klinger sagt:

    Wirklich sehr nettes Projekt. Da wünscht man sich definitiv mehr Veranstaltungen in dieser Form.

  • Manuela Manuela Geißler sagt:

    Diesem „Das war der Wahnsinn!“-Gefühl kann ich nur zustimmen. Es ging mir nach der Veranstaltung genauso. Hinzukommt, dass der Lehrbrief einfach klasse ist und die Online-Übungen die Möglichkeit bieten, das Gelesene noch einmal zu wiederholen und zu festigen. Bisher bin ich voll des Lobes und sehr gespannt auf die erste Präsenzveranstaltung. So muss Studieren in der Zukunft aussehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.